Archiv des Autors: R-Digger

Allen Lesern, Läufern und Lauf-Groupies ein frohes Weihnachtsfest!

So schnell ist wieder ein Jahr vorbei, dass man mit dem Schreiben von Weihnachtsgrüßen erst am Heiligenabend anfängt 😉

Auch vom Lauf-Roadie und einfach mal stellvertretend im Namen des hier bislang eher stumm gebliebenen Ober-Groupies (Erster fremdbestimmter Vorsatz für das neue Jahr steht schonmal! 😛 ) ein „Frohes Weihnachten“ an alle Leser und Lauf-Enthusiasten. Ich freue mich ganz persönlich, dass das Lauf-Groupie-Blog soviel Resonanz erfährt und beglückwünsche Hotte dafür, der hier nahtlos die Autorenschaft übernommen und mich damit enorm entlastet hat!

Die Lauf-Groupies waren wieder durchaus erfolgreich in diesem Jahr und haben Usain „Running Hot(te)“ Hielscher sogar auf das ein oder andere Treppchen getrieben – wie immer hat es an der Strecke enorm Spaß gemacht, unser Einsatz mit Megaphon auch von manch Hotte-Konkurrentem mit einem dankbaren Lächeln oder Winken honoriert.

Uns allen ein paar frohe Feiertage und einen guten, gesunden und erfolgreichen Rutsch ins neue Jahr!

R-Digger
Lauf-Roadie

Advertisements

Hotte dopt gedanklich

von R-Digger

Die nächsten Läufe sind nicht mehr weit und wie der Trainingszustand unseres Athleten aussieht, kann keiner so genau sagen, denn Hotte trainiert nur im Verborgenen. Dass er den leistungssteigernden Substanzen nicht abgeneigt ist, haben wir ja schon erfahren, doch der Effekt hatte sich meist nicht eingestellt (Man erinnere sich an den Spruch: „Schokokram macht Beine lahm“, auch Tortendiäten schlugen regelmäßig fehl).

Nun hat sich Hotte offenbar etwas anderes ausgedacht, dass niemals nicht in Blut- und Urinproben nachweisbar ist: Gedankliches Doping! Dankbare Vorlage liefern dabei die Leistungen der Jamaica-Connection um Usain Bolt, der heute Abend eindrucksvoll und mit Weltrekord von 9,58sec die Goldmedaillie bei der Leichtathletik-WM in Berlin ersprintete. Beweise: Hottes Tweets vom Wochenende:

Noch nie ist ein weißer Sprinter unter 10 Sekunden gelaufen? Dann sattel ich eben um auf die Kurzstrecke und ändere diesen Zustand. #träum Link

Wenn Usain Bolt mehr Bier trinkt, hat er fast meine Figur. Dann hampel ich auch so am Start rum. *g* *Link

Heute Abend bin ich Jamaikaner und freue mich auf meinen Landsmann #Bolt Renn sie alle in Grund und Boden. Link

Bolt, Gay, Powell, Hotte – das wäre die wohl geilste Staffel des Jahres…#4x100m *träum* Link

@Kiel211 In meinem Plan bringe ich erst den Sieg, denn beim Wechsel sind wir noch 4. #all-stars Link

 

Um ihn da auch ein bisschen wieder auf den Boden der Tatsachen zu bringen, ein kleiner Liedtext zur Melodie von „Flipper“:

Man ruft nur Hotte, Hotte, gleich muß er doch kommen … wir warten im Ziel auf den Schleicher aus Kiel
Sie rufen Hotte, Hotte, Freund aller Läufer – „Seelenverkäufer“ hänseln die ihn…

Fotos vom Kiel-Marathon 2009

Es gilt, noch die Fotos vom KielMarathon nachzutragen:

Kurzfristige Startort-Verschiebung

Kurzfristige Startort-Verschiebung

Kurz vor dem Startschuss

Kurz vor dem Startschuss

Am Louf: Das Ober-Groupie präsentiert die Absperrmaßnahmen

Am Louf: Das Ober-Groupie präsentiert die Absperrmaßnahmen

Kurz nach dem Start: "Hotte runs like the wind"

Kurz nach dem Start: "Hotte runs like the wind"

Gorch Fock im Hintergrund - Die Groupies am dritten Anfeuerungspunkt, dem Tirpitzhafen

Gorch Fock im Hintergrund - Die Groupies am dritten Anfeuerungspunkt, dem Tirpitzhafen

Das Feld zieht vorbei und wird per Megaphon ordentlich beschallt

Das Feld zieht vorbei und wird per Megaphon ordentlich beschallt

Gute Miene zum bösen Spiel, oder Lockerheit pur?

Gute Miene zum bösen Spiel, oder Lockerheit pur?

Auch nach der Wendemarke siehts noch dymnamisch aus...

Auch nach der Wendemarke siehts noch dymnamisch aus...

Auch am Yachthafen noch mit einem Lächeln vorbei...

Auch am Yachthafen noch mit einem Lächeln vorbei...

Groupie-Dienst am Halb-Marathon - Warten auf...

Groupie-Dienst am Halb-Marathon - Warten auf...

... die Freundin des Ober-Groupies, die sich ein kleines Päuschen für einen Klönschnack gönnt

... die Freundin des Ober-Groupies, die sich ein kleines Päuschen für einen Klönschnack gönnt

Kiel-Marathon 2009 aus Roadie-Sicht

Nachdem Hotte nun bereits seine Eindrücke vom 15.Kiel-Marathon frisch von der Strecke weg geschildert hat, noch ein paar Eindrücke aus der Roadie-Perspektive:

Wenn es heisst, das Läufer am Beginn der Saison noch ihre Form suchen, trifft das nicht weniger auf die Lauf-Groupies, wie die Event-Veranstalter zu. Dass dieser noch 15 Minuten vor dem Startschuss des 10km-Rennens am Aufbau des Zieleinlaufs werkeln ließ und – gänzlich heimtückisch – kurz vor dem Renntag den Start 500m vom Ostseekai weg Richtung Kiellinie verlegt hatte, brachte die Groupies fast in die Bredouille. Organisatorisch – und krankheitsbedingt – noch nicht wieder im Vollbesitz der Kräfte, hiess es dann eiligst den Ostseekai zu verlasssen, um rechtzeitig das etwas entfernt parkende Groupie-Mobil zu erreichen und zum Louf weiterzufahren, wo traditionell die erste Anfeuerungsstation ist.

Das unser Einsatz als Mobile-Einheiz-Gruppe (MEG) verdammt nötig war, sollte sich bereits hier erweisen. Denn die Resonanz von Zuschauern war abgesehen von uns nahe Null. Laufen ist ganz offenbar ein einsamer Sport…. Unsere Marktlücke, die erstmals mit dem Einsatz eines Megaphons gefüllt wurde. Und das kam sofort gut an! Dankeslächeln vorbeihuschender Läufer können nicht lügen. Hotte war überraschend weit vorn, so dass der langsame Rest des Läuferfeldes zunächst nicht in den Genuss der aautommatsichen „Ole, Ole, Ole Ole… we are the Champions“-Gesänge der Flüstertüte kam.

Auch am Yachthafen vor dem Kieler Institut für Weltwirtschaft kriegten wir Hotte dann grade noch kurz zu Gesicht und trieben ihn weiter an. Die Sperrung des Düsternbrooker Wegs durch den THW zwang zu einem kleinem Umweg, der am Maritim-Hotel vorbei, über den Niemannsweg hinter der alten Marineakademie entlang zurück an die Förde führte, wo wir nun kurz vor der Wende und mit toller Aussicht auf die „Gorch Fock“ auf die erneut Ankunft der Spitze warteten. Da sich Schall ja gut über das Wasser ausbreitet, blieb der weitere Einsatz des Megaphons auch an Bord so mancher im Tirpitzhafen liegender Marineschiffe nicht verborgen. Neben der Handvoll Zuschauer, die wenigstens hier an der Strecke standen, staunten auch die ersten Läufer nicht schlecht, dass wir schon wieder da waren, um für ein Quantum Stimmung zu sorgen. Den militärischen Ton, den ich da durch das Megaphon angeschlagen haben soll, kann ich nicht erinnern, dass müssen Radar-Emissionen gewesen sein, die mich beeinflussten… auch angebliche Vorfahrt-Missachtung und Gurt-Leugnung wird hiermit dementiert *pfeif*

Erneut am Yachthafen, Louf und zwischen NDR und Sartori-Berger den halben Wall runter kam Hotte dann in den Genuss aufmunternder Worte, insgesamt 8 Mal entlang einer 10 Kilometer Strecke!!! Man, waren wir gut…. und haben damit ganz sicher dazu beigetragen, dass Hotte die angepeilte Zeit von 50-55 Minuten mit 47:18 Minuten pulverisierte. Die Latte hängt für die noch junge Saison erklecklich hoch… die Platzierung 150/15 (Gesamt/Altersklasse) ist aber auch noch ausbaufähig!

Für den zweiten Teil des Vormittags war ein erneuter Einsatz der Mobilen-Einheiz-Gruppe für ein paar bekannte Halb-Marathonis eingeplant. Was sich da dann so alles auf der Strecke tummelte! Männer die blanken (Plastik-)Arsch zeigten, Ärzte, die während des Laufens Diagnosen diskutierten und mutmaßliche Erfolgsmenschen, die laufenderweise mit dem wahrscheinlich eingewachsenen Knopf im Ohr den Schatz telefonisch über den Zustand der Oberschenkel informierten… und dazwischen diejenigen Bodenständigen, denen der Weg das Ziel, der innere Schweinhund der größte Feind und der nächste Kilometer der wichtigste ist und höchst dankbar für jedes aufmunternde „Olé“ sind, wenn es denn schon sonst kaum Applaus an der Strecke hagelt.

Hat Spaß gemacht! Demnächst wieder! Denn irgendjemand muss ja für einen Hauch von Atmosphäre sorgen. Dass der Kiel-Marathon eher den Charme einer geschlossenen Pflichtveranstaltung für Eingeweihte als eines Massen-Events versprüht, mag an Jahreszeit und dem Saisonbeginn liegen. Allerdings lädt schon die Örtlichkeit am Ostseekai auch nicht unbedingt zum Verweilen ein. Schade eigentlich….

Schonmal ein Vorgeschmack

Die traditionellen Anfeuerungs-Schilder

Die traditionellen Anfeuerungs-Schilder

Da wir erst nach und nach alle bisherigen Laufberichte, Fotos und Videos hierher transferieren können werden, schonmal ein kleiner Vorgeschmack in Form eines Links: In der Lauf-Groupie-MediaLounge hatten wir in den letzten Jahren Bilder und Videos gesammelt. Auch für uns selbst eine kleine Reminiszenz an drei Jahre Lauf-Groupies!

„Hotte´s Lauf-Groupies“-Blog – Der offizielle Start

Hotte´s Lauf-Groupies - Nikolaus 2008

Hotte´s Lauf-Groupies - Nikolaus 2008

Lange haben wir dran rumgedoktert und noch ist nicht alles fertig, aber mit Hottes heutigem Start beim 25. Nikolauslauf in Klausdorf (Schwentinental) starten „Hotte´s Lauf-Groupies“ das offizielle Lauf-Groupies-Blog, das unter der bekannten Addresse http://ich-laufe-also-bin-ich.de die alte Website ablöst.

Mit dem offiziell letzten Rennen einer für Hotte und Groupies eher unbefriedigend gelaufenen Saison 2008 in Klausdorf, auf dem im Jahre 2005 einst die Lauf-Groupies gegründet wurden, fällt daher bereits der Startschuss für eine neue, frische Lauf- und Groupie-Saison 2009. Im Namen von Ober-Groupie Daniela und unseren Lauf-Helden Hotte, heisse ich daher alle alten und neuen Besucher herzlich willkommen!!! Mit der neuen Blog-Umgebung soll uns auf lange Sicht das Veröffentlichen erleichtert werden und bietet auch dem Besucher mehr Möglichkeiten, am Groupie-Leben teilzuhaben. Die umfangreiche Bild-, Video- und Wort-Berichterstattung von den Lauf-Events der vergangenen Jahre wird über den Winter nach und nach hierher transferiert. Spätestens 2009 könnte es dann hier regelmäßige Artikel zur Lauf-Saison und nicht-laufspezifischen Themen geben, Hotte ist jedenfalls schon ganz heiß aufs publizieren!!!

Nikolauslauf 2008

Kurz vor dem Ziel

Kurz vor dem Ziel

Wie erwähnt, fand Hottes läuferischer Saisonabschluss also ganz traditionell in Klausdorf statt. Wie schon im ganzen Jahr hatten Läufer und Groupies mit gesundheitlichen und anderen Problemchen zu kämpfen, so dass heuer statt 10km bzw. 15km nur die „Mittelstrecke“ von 5km in Angriff genommen wurde und auch das Ober-Groupie krankheitsbedingt nicht zur Verfügung stand (Gute Besserung von mir aus hier an die Krankenbetten zuhause!!!).

Kurze Hose bei 2 Grad!

Kurze Hose bei 2 Grad!

Die Lauf-Eindrücke wird Hotte später selbst zum Besten geben – nur
soviel sei verraten, er kam als Erster in Ziel… als Erster der freenet-Laufgruppe wohlgemerkt, weil alle anderen die längeren Strecken gebucht hatten. Zeit und Platzierung soll er uns dann selbst rechtfertigen verkündigen… das er tatsächlich gelaufen ist, beweist allerdings das letzte Foto.

Soviel aus Roadie-Sicht,
R-Digger

Hottes Grußwort an alte und neue Groupies…

Ein eigener Fanclub – Wie konnte denn das passieren?!?!?

Hallo! Ich bin Hotte. Eigentlich heiße ich ja René, aber seit einem Kurztrip nach Mallorca vor einigen Jahren nennt mich alle Welt nur „Hotte“…

Nachdem wir mit einigen freenet-Kollegen beschlossen hatten, am Kieler Stadtlauf 2005 teilzunehmen, musste trainiert werden, um eine akzeptable Zeit zu laufen. Am Ende waren die Zeiten Ok, aber durchaus verbesserungswürdig. Irgendetwas fehlte…

Beim nächsten Rennen, dem Klausdorfer Nikolauslauf, warteten dann Uschi und Rüdiger im Zielbereich. Erstere meine bessere Hälfte, der zweite ein sehr guter Freund, von dem ich jeden Montag neue tolle Sachen über die Kunst des Billardspiels zu lernen die Ehre habe. Als ich direkt nach dem Lauf und noch stark dehydriert von Fans an der Strecke mit Plakaten mit meinem Namen drauf phantasierte, gab`s von den beiden noch mitleidige Zustimmung ( „Ja, ja genau…“ ). Aber schon einige Rennen später überraschten sie mich auf der Zielgeraden mit „Hüh! Hotte Hüh!“-Schildern. Sie hatten Gefallen am Laufen gefunden. Naja, am Laufen selbst nicht so, wohl eher am Drumherum. Und so sind sie tapfer bei jeder Witterung dabei ( unvergessen: Die Wasserschlacht von Holtenau ).

Klasse, allein dadurch aktiviere ich zum Ende eines Rennens noch mal alle Reserven. Und als sich die Frage nach einem Geburtstagsgeschenk stellte, dachten sie sich: „Lass` uns die ganze Sache doch online stellen!“ Gesagt, Getan. Seit Mai 2006 bestand mein eigener Fanclub im www. [Und wurde mit dem 1.Oktober 2008 in dieses Blog überführt, dass einfacher zu Handhaben sein wird.]

Damit ist natürlich auch eine Verantwortung meinerseits verbunden. Trainingsausfälle wegen zu guten oder zu schlechten Wetters darf es nicht mehr so häufig geben, denn dann werden erst die Zeiten schlecht und dann die Groupies „gemein“ mit ihren Kommentaren. Die Laufvorbereitung auf den Firmenlauf 2006, die sich aus geburtstags-technischen Gründen auf Schokotorte beschränkte, ist hierfür ein gutes Beispiel. MERKE: „Schokokram macht Beine lahm!!!“ Spaß gemacht hat es aber allen Beteiligten riesig.

Also, vielen Dank noch mal für die Website und die Unterstützung an der Strecke natürlich.

Hotte.