Monatsarchiv: Oktober 2008

Wald- und Wellenlauf – Das Debakel vom Ostseestrand

Am vergangenen Sonntag, den 12.10., fand in Kellenhusen der Wald- und Wellenlauf statt, immerhin das Heimrennen eines der beiden Groupies. Und da ich selbst hier einmal Fußball gespielt habe, kannte ich die meisten aus dem Orga-Team und der Streckenposten.
Die Vorbereitung war OK. Es gab kurze Trainingseinheiten und Intervalle. Es sollte ein Platz auf dem Treppchen über die offiziellen 5.500m werden. Wenn es gut läuft, ist vielleicht sogar der Gesamtsieg drin. Die Groupies waren vollständig anwesend und wenigstens so gespannt auf die Platzierung wie ich selbst.
Das Wetter war gut – kein Regen und angenehme Lauftemperaturen.
Eigentlich sollten die 5,5 Km und die 10 Km getrennt starten ( 10:00 und 10:10 Uhr ). Warum auch immer, aber beide Läufe wurden gemeinsam um etwa 10:05 Uhr gestartet. Für mich als Starter über die 5,5 war das kein großes Problem – ich wartete nur 5 Minuten länger am Start. So mancher 10 Km-Starter wurde aber kalt erwischt, weil er sich abseits aufwärmte oder einlief. So kam es denn auch, dass wir auf den ersten Metern den einen oder anderen 10er „einsammelten“ ( unter anderem den späteren Gesamtsieger ). So weit, so schräg – es ist eben ein Dorflauf. Auf den ersten 1500m legten etwa 10 Läufer los wie die Feuerwehr und ich hatte schon hier einige Mühe, dran zu bleiben. Die Groupies, die sich hier postiert hatten, staunten nicht schlecht, als ich etwa als 10ter an ihnen vorbeikeuchte. Waren doch auch sie von einem getrennten Start ausgegangen und wollten nebenbei den Bruder von Groupie Daniela auf der langen Runde supporten.
Nach etwa 2 Km trennten sich die Strecken. Im Wald liefen die 10er geradeaus und die 5,5er bogen nach links weg. Und was soll ich sagen… – plötzlich lag ich vorne. Im Wald wurde die Strecke im Vergleich zum letzten Jahr ( und meinen Vorbereitungen ) etwas verändert, aber die Streckenposten und die Markierungen wiesen den richtigen Weg. Etwa bei Km 3 kam ich deutlich in Führung liegend wieder an den Groupies vorbei. Sie hatten selbst die an der Strecke postierten Polizei und Feuerwehr mit ihrem mitgebrachten Megaphon beeindruckt und sahen schon eine riesige Siegerparty auf sich zukommen.
Mein Vorsprung blieb konstant. Etwa 800 – 1000m vor dem Ziel passierte es dann: Die Strecke traf mit der großen Schlussrunde des 10er-Laufes zusammen und teilte sich dann wieder. Sie kreuzte eine öffentliche Straße und die beiden Streckenposten hatten es sich auf einer Bank gemütlich gemacht. Sie dachten gar nicht daran, das heranfahrende Auto zu stoppen. Vielmehr brüllten sie mir hinterher, dass „abkürzen nicht gilt“, als ich dem Wagen mit Hamburger Kennzeichen mitten auf der Straße auswich. Außerdem vergaßen sie, mir den Weg zu weisen und ließen mich in die falsche Richtung weiterlaufen. Die auf dem Gehweg aufgezeichneten Pfeile beschrieben den weiteren Verlauf der 10 Km-Runde, die noch einen großen Bogen machte. Einen Streckenhinweis hatten die Veranstalter erst hinter der nächsten Abzweigung angebracht, die ich Dank der Streckenposten gar nicht nahm. Nach einigen hundert Metern kamen die Groupies im Groupie-Mobil angefahren und fragten, ob ich überhaupt auf der richtigen Strecke sei. Ich verließ mich auf die Posten und antwortete, dass ich natürlich voll auf Siegkurs bin.
Das Ende vom Lied war allerdings, dass ich nicht als Erster sondern als 15. die Ziellinie überquerte. Der Frust war sowohl bei den Groupies als auch bei mir riesig. Der Veranstalter brachte auf die Beschwerde nur hervor, dass die Streckenposten ja nicht wissen konnten, welcher Läufer welche Runde laufen musste. Wie bitte? Wozu sind die denn da? Auf eine offizielle Beschwerde haben wir dann verzichtet, da an dem Rennergebnis nichts geändert werden würde.
Hier gab der Veranstalter ein ganz schwaches Bild ab. Er wurde auch nicht müde, die durchweg positive Resonanz zu erwähnen. Da hatte er wohl andere Informationen als wir, denn so mancher Läufer fühlte sich veräppelt. Nicht nur die Merkwürdigkeiten beim Start führten zu einigen Irritationen. An einer besonders unübersichtlichen Stelle kurz vor dem Deich kreuzte die Laufstrecke noch einmal eine Straße. Ein Streckenposten war auch hier nicht zu sehen. Und hätten die Groupies nicht gewusst, dass die Läufer hier entlang kommen, und auf Schritttempo gedrosselt, dann hätten sie doch tatsächlich einen der Läufer angefahren. Unglaublich. Im Nachhinein stellte sich heraus, dass der Streckenposten, der mich falsch laufen ließ am Abend vorher ordentlich gefeiert hatte und wohl noch nicht wieder ganz auf der Höhe war. Na toll. Da muss ich wohl schon froh sein, den Lauf wenigstens gesund überstanden zu haben. Ob wir hier noch einmal dabei sind, wissen wir nicht.
Vielen Dank noch einmal an die Groupies. Der erste Sieg kommt bestimmt.

Advertisements

Hottes Grußwort an alte und neue Groupies…

Ein eigener Fanclub – Wie konnte denn das passieren?!?!?

Hallo! Ich bin Hotte. Eigentlich heiße ich ja René, aber seit einem Kurztrip nach Mallorca vor einigen Jahren nennt mich alle Welt nur „Hotte“…

Nachdem wir mit einigen freenet-Kollegen beschlossen hatten, am Kieler Stadtlauf 2005 teilzunehmen, musste trainiert werden, um eine akzeptable Zeit zu laufen. Am Ende waren die Zeiten Ok, aber durchaus verbesserungswürdig. Irgendetwas fehlte…

Beim nächsten Rennen, dem Klausdorfer Nikolauslauf, warteten dann Uschi und Rüdiger im Zielbereich. Erstere meine bessere Hälfte, der zweite ein sehr guter Freund, von dem ich jeden Montag neue tolle Sachen über die Kunst des Billardspiels zu lernen die Ehre habe. Als ich direkt nach dem Lauf und noch stark dehydriert von Fans an der Strecke mit Plakaten mit meinem Namen drauf phantasierte, gab`s von den beiden noch mitleidige Zustimmung ( „Ja, ja genau…“ ). Aber schon einige Rennen später überraschten sie mich auf der Zielgeraden mit „Hüh! Hotte Hüh!“-Schildern. Sie hatten Gefallen am Laufen gefunden. Naja, am Laufen selbst nicht so, wohl eher am Drumherum. Und so sind sie tapfer bei jeder Witterung dabei ( unvergessen: Die Wasserschlacht von Holtenau ).

Klasse, allein dadurch aktiviere ich zum Ende eines Rennens noch mal alle Reserven. Und als sich die Frage nach einem Geburtstagsgeschenk stellte, dachten sie sich: „Lass` uns die ganze Sache doch online stellen!“ Gesagt, Getan. Seit Mai 2006 bestand mein eigener Fanclub im www. [Und wurde mit dem 1.Oktober 2008 in dieses Blog überführt, dass einfacher zu Handhaben sein wird.]

Damit ist natürlich auch eine Verantwortung meinerseits verbunden. Trainingsausfälle wegen zu guten oder zu schlechten Wetters darf es nicht mehr so häufig geben, denn dann werden erst die Zeiten schlecht und dann die Groupies „gemein“ mit ihren Kommentaren. Die Laufvorbereitung auf den Firmenlauf 2006, die sich aus geburtstags-technischen Gründen auf Schokotorte beschränkte, ist hierfür ein gutes Beispiel. MERKE: „Schokokram macht Beine lahm!!!“ Spaß gemacht hat es aber allen Beteiligten riesig.

Also, vielen Dank noch mal für die Website und die Unterstützung an der Strecke natürlich.

Hotte.