Monatsarchiv: Februar 2008

Saisonauftakt 2008

Gestern war es soweit: Der erste Lauf der Saison 2008 stand an. Es ging im Rahmen des 14. Kiel-Marathon auf die 10,5 km lange Strecke entlang der Kieler Förde.

Ließ der Freitag mit Regen und Sturm noch das schlimmste befürchten, schien am Samstag die Sonne bei besten blau-weißem Himmel. Und weil nur ein laues Lüftchen wehte, hatte ich mir die windschnittige und tropfenförmige Hüfte ganz umsonst antrainiert…

Am Start wurde schwedisch gesprochen. Wie im letzten Jahr kamen einige Wikinger morgens mit der Fähre nach Kiel, nahmen an dem Lauf teil und fuhren abends wieder Richtung Skandinavien. Wenn sie gerade nicht sprachen, erkannte man sie an den blau-gelben Flaggen, die sie sich ins Gesicht gepinselt hatten. Das kannte ich bisher nur vom Fuß- oder Handball.

Die Groupies machten es wie Knut, Flocke und Co. und waren noch in der Winterpause. Das lag aber daran, dass ich nicht sicher war, überhaupt antreten zu können und es außerdem im letzten Jahr unglaublich kalt war (wenn man nicht gerannt ist). Deshalb haben wir den gemeinsamen Saisonstart etwas nach hinten verlegt. Oberroadie Rüdiger ließ es sich trotzdem nicht nehmen, an der Strecke zu stehen. Er tauchte immer dann auf, wenn ich gerade einen Gang ´runterschalten wollte und trieb mich zu einer 50er Zeit an. Vielen Dank. Das zweite Groupie lag krank zu Hause auf der Couch und kurierte eine Erkältung aus. Gute Besserung von hier aus.

Bei der Zeitnahme lief wohl einiges schief, denn die Endzeit errechnete sich nicht aus dem Überqueren der Start- und Ziellinie sondern aus dem Startschuss und dem Zieleinlauf. Dadurch waren einige Zeiten (vor allem von den hinteren Startplätzen) tatsächlich besser als es in den Ergebnislisten steht. Egal, es ist immerhin das erste Rennen der Saison gewesen und an dieser Zeit kann sich für den weiteren Verlauf orientiert werden.

Die Strecke verlief vom Ostseekai, die Kiellinie entlang bis zum Marinehafen und wieder zurück. Die Halbmarathongruppe startete 15 Minuten nach den 10ern. Dadurch kam mir unterwegs die selbsternannte „Gazelle aus Kiel“, Thomas B., entgegen, den ich aber nicht um 15 Minuten auf den ersten Kilometern abgehängt hatte, sondern der in Vorbereitung auf den Hansemarathon im April die 21 Km lief. Fast hätte ich ihn nicht erkannt, denn er machte noch einen recht munteren Eindruck. Er gab kurz die Anweisung, Olaf, der etwas vor mir lief, zu überholen. Dabei verkannte er ganz offensichtlich, dass der mich gerade kassiert hatte… Wenigstens konnte ich den Abstand konstant halten und lief kurz nach Olaf über die Ziellinie. Thomas blieb auf der Halbmarathondistanz unter zwei Stunden. Hut ab. Noch besser machte es allerdings Frau Gazelle. Mirja hängte ihn um über 4 Minuten ab und kam in ihrer Wertung sogar auf`s Podest. Klasse. Nicht vergessen will ich hier Mike, den Straßenterrier, der hervorragende 1:32 h über die 21 Km hinlegte. Das hätte mir ja noch gefehlt, dass er mich überholt hätte…

Insgesamt war es ein schöner Saisonauftakt, der einige Bestzeiten erwarten lässt. Als nächstes steht der Hochbrückenlauf in Holtenau auf dem Programm.
Bis dahin,
Hotte

Advertisements